Nach EXTRA TIPP-Artikel „Rentnerin kämpft gegen Baum“: Garten von Ästen und Blättern befreit

Horror-Baum endlich gestutzt: „Ich kann wieder durchatmen“

+
Rosa Martinovic ist glücklich: „Dank des EXTRA TIPPs kann ich aus meinem Garten endlich wieder den Himmel sehen.“ 

Frankfurt – Noch im Mai bekam Rosa Martinovic in ihrem Garten kaum Luft, weil der Baum von nebenan sie fast erdrückte, ihr durch Pollen das Leben schwer machte. Nachdem der EXTRA TIPP darüber berichtete, hat jetzt das Grünflächenamt endlich die Baumkrone gestutzt. Von Janine Drusche

Lesen Sie dazu auch:
Eingesperrt im eigenen Haus: Rentnerin kämpft gegen Baum

Unliebsames Ungeziefer: Blattwanze muss man nicht bekämpfen

„Plötzlich tauchte da vergangene Woche ein riesiger Kran über meinem Garten auf“, sagt Rosa Martinovic. Dann haben die Arbeiter angefangen den Baum vom Nachbargrundstück der Berta-Jourdan-Schule in Feinstarbeit zu stutzen. „Sie haben die Äste und Blätter drüben gelagert und am Freitag mit einer Häcksel-Maschine zerkleinert, bevor sie den Unrat tonnenweise im Lkw abtransportiert haben.“ Andere hätten sich vielleicht über den Lärm beklagt, die Frankfurterin aber freut sich: „Endlich hat das Grünflächenamt sich darum gekümmert, dass wir hier wieder Licht und Luft in unseren Gärten kriegen.“

Rosa Martinovic ist überzeugt: „Das liegt am EXTRA TIPP-Artikel, sonst hätten die vielleicht gar nichts mehr gemacht und uns einfach vergessen.“ Der EXTRA TIPP hatte im Mai über Rosa Martinovic und ihren Kampf gegen die Platane berichtet, die vom angrenzenden Schulhof auf ihr Grundstück und das der Nachbarn herabhing, ihnen das Licht und durch Pollen die Luft zum Atmen nahm (nachzulesen auf www.extratipp.com unter „Eingesperrt im eigenen Haus“).

Fotos: Der Kampf gegen den Baum ist gewonnen

Endlich wieder draußen aufhalten

Auch die Blätter, Samen oder Früchte, die ganzjährig von der Platane rieselten, machten der Rentnerin schwer zu schaffen. Die viele Arbeit bei der Entsorgung schlugen ihr auf die Gesundheit. „Aber jetzt ist es endlich besser geworden“, sagt Martinovic. Sie und ihre Nachbarn sind froh, nicht mehr im Schatten des Baumes sitzen zu müssen: „Man kann sich wieder draußen aufhalten. Wenn man im Garten ist, spürt man den Wind“, sagt die gebürtige Kroatin. Das letzte Mal sei der Baum vor etwa zwei Jahren ein kleines bisschen geschnitten worden. „Das hat man kaum gemerkt“, sagt Martinovic: „Aber dieses Mal sind das bestimmt 20 bis 25 Prozent, die sie von dem Baum weggenommen haben. Endlich bringt es etwas.“

Fotos: Offenbacher Kleingärten wegen Parkplatz überflutet

Martinovic und ihre Nachbarn wünschen sich zwar noch etwas mehr Rückschnitt an der Schulhof-Platane, aber der Staat habe eben den längeren Arm. „Es wird bis zum nächsten Schnitt bestimmt rund sechs Jahre dauern“, sagt die Frankfurterin. Fürs Erste aber ist Martinovic beruhigt: „Der Rasen hat unter den Einflüssen des Baumes gelitten, jetzt kann er endlich wieder Struktur bekommen.“

Die Rentnerin ist sich sicher, nun weniger Arbeit mit den Baumabfällen zu haben. „Mein großes Problem ist wesentlich kleiner geworden. Die Sonne kommt durch, so wird alles klarer. Ich bin dem EXTRA TIPP sehr dankbar“, sagt Martinovic. Und: „Jetzt kann ich meine Freundinnen wieder zum Kaffeetrinken in den Garten einladen.“

Der Lieblingsplatz unter Glas: Die Planung des Wintergartens

Das könnte Sie auch interessieren: Vom Kleingartenverein über den Tisch gezogen

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

Mehr zum Thema

Kommentare