Polizei bittet um Hilfe bei der Suche nach dem Täter

Messerstecherei in Frankfurt: 20-Jähriger in Lebensgefahr

+
Symbolbild.

Frankfurt - Ein 20 Jahre alter Mann aus Eschborn ist in Frankfurt niedergestochen worden. Er sei mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht worden, berichtet die Polizei. Der mutmaßliche Täter ist auf der Flucht.

Lesen Sie außerdem:

Zwei Schwerverletzte bei Schlägerei im Bahnhofsviertel

Schüsse aus dem Fenster schrecken Frankfurter auf

Der 25-Jährige soll sich am Dienstagabend im Gutleutviertel mit dem Opfer aus zunächst unbekannten Gründen gestritten und ihm dann mit einem Klappmesser in den Oberschenkel gestochen haben. Der Verletzte lief davon, wurde jedoch von dem 25-Jährigen eingeholt und in den Bauch gestochen.Die beiden waren jeweils von mehreren Männern begleitet worden, diese bewarfen sich während der Auseinandersetzung gegenseitig mit Steinen. Durch die Steine soll aber ein weißer BMW getroffen worden sein. Der Verletzte wurde mit lebensbedrohlichen Stichverletzungen ins Krankenhaus eingeliefert. Dort konnte sein Gesundheitszustand nach einer Notoperation stabilisiert werden.

Frankfurter Polizei bittet um Hinweise

Es liegt nur eine Beschreibung des Messerstechers vor. Er soll etwa 25 Jahre alt, etwa 1,80 Meter groß und schlank sein. Bekleidet war er mit einem weißen T-Shirt mit einer Aufschrift und einer dunkelblauen knielangen Hose. Bei dem Messer soll es sich um ein Klappmesser mit einer etwa zehn Zentimeter langen Klinge handeln.

Die Frankfurter Polizei sucht nach Zeugen, die Hinweise zur Tatgeschehen, zum Täter oder der zehnköpfigen fußballspielenden Gruppe geben kann. Insbesondere bittet sie auch die vorbeifahrenden Autofahrer sich bei der Kriminalpolizei unter der Telefonnummer: 069 / 755 53111 zu melden. dpa/red

Das könnte Sie auch interessieren: Das waren die krassesten Mordfälle 2015 in Rhein-Main

Fotos: Verteidigen mit Frankfurts Kampfsport-Meister Nummer eins 

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

Mehr zum Thema

Kommentare