YouTube-Stars im EXTRA TIPP-Interview

Die Lochis: "Hass ist auch ein Zeichen des Erfolges"

+
Heiko (links) und Roman sind unter Jugendlichen im YouTube-Zeitalter große Stars. Aber ihnen ist es wichtig, auf dem Boden zu bleiben.

Region Rhein-Main - Das 17-jährige Duo „Die Lochis“ aus Riedstadt wurde durch seine Videos deutschlandweit bekannt. Kürzlich durchbrachen die Brüder die Zwei-Millionen-Abonnenten-Grenze bei YouTube. Im August kommt ihr erstes Album heraus. Von Oliver Haas

Ihr seid durch das Internet bekannt geworden. Könntet Ihr zumindest privat ohne Netz vier Wochen aushalten?

Roman: Das wäre schon sehr sehr schwer. Allein per Whatsapp schreibt man am Tag tausende Nachrichten. Ohne das Internet wären wir auf jeden Fall verloren. Wir würden sicher überleben, aber es wäre hart.

Am 19. August erscheint Euer erstes Album „Zwilling“. Würdet ihr Euch jetzt eher als Musiker oder als YouTuber bezeichnen?

Roman: Eigentlich als beides. Wir haben schon als Kinder früh Musik gemacht und sie war immer unsere Leidenschaft. Auf Youtube haben wir – abgesehen von den Sketchen – auch immer Musik gemacht. Jetzt bot sich uns die Möglichkeit, uns auch in diesem Bereich auszuleben und ein Album zu machen. Wir können unseren Traum leben. Ein Jahr haben wir dafür viel Arbeit reingesteckt und versucht, uns musikalisch weiter zu entwickeln.

Mehr zum Thema: 

Lochis Film: Bruder vor Luder

Videomania: Was im Netz erlaubt ist

Wie würdet Ihr selbst Eure Musik beschreiben?

Heiko: Auf dem Album ist Popmusik mit ein paar Rap-Elementen zuhören. Ein moderner Sound, mit dem sich hoffentlich viele Leute identifizieren können.

Roman: Wir haben auch gesagt, dass das Album selbst im Grunde wie ein Zwilling ist. Denn ein Zwilling ist immer für einen da, ob in guten oder in schlechten Zeiten. Er ist ein Begleiter fürs Leben. So sehen wir auch unser Album.

Ihr seid bei Euren YouTube-Videos sehr kreativ. Habt Ihr eine bestimmte Methode entwickelt, um auf neue Ideen zukommen?

Roman: Die meiste Inspiration kommt aus unserem Alltag. Wir sind beide selbst ein bisschen durchgedreht in der Birne (lacht). Wir waren schon als Kinder sehr kreativ, sind auf dem Land groß geworden, haben Baumhäuser gebaut und so was. Und jetzt spiegelt sich all das in unseren Videos und unserer Musik wider.

Ihr habt mittlerweile über zwei Millionen Abonnenten auf YouTube. Tausende Fans loben Euch, feiern Eure Videos. Aber in den Kommentaren sind auch bitterböse Einträge zu lesen. Wie geht Ihr damit um?

Roman: Das stimmt. Aber wenn man sowas nicht hätte, wäre das auch schade. So etwas ist auch ein Zeichen von Erfolg. Natürlich ist uns konstruktive Kritik sehr wichtig und wir nehmen sie gern an. Aber mit so beleidigendem Hass können wir umgehen. Allein, dass da jemand seine Zeit opfert, um sinnlos Leute niederzumachen, spricht schon für sich. Wir haben so was schon immer gut weg gesteckt. Uns ist in erster Linie wichtig, dass wir und unsere Fanbase mit unseren Sachen Spaß hat. 

Wie verhindert Ihr, dass Ihr durch den Ruhm auch falsche Freunde bekommt? Die berühmten Schulterklopfer, die der Erfolg anzieht.

Roman: Es ist auf jeden Fall schwerer geworden, neue Leute kennenzulernen. Auf unserem Album haben wir einen Song, der das Thema auch ein bisschen anspricht. Man merkt es spätestens dann, wenn man gefragt wird „Kannst du mich vielleicht da und da markieren“ oder „Poste doch mal mein Foto auf Instagram“. Aber eines ist klar: Es wird zwar immer schwerer neue Freunde zu finden, gleichzeitig werden die Beziehungen zu den alten Kindergartenfreunden immer enger.

Heiko: Wir haben halt auch lieber eine Handvoll richtig guter Freunde mit tollem Umfeld, als tausende Freunde, bei denen man sich aber nicht sicher ist, ob sie es ernst meinen.

Wie stellt Ihr sicher, dass Ihr trotz Erfolg auf dem Boden bleibt?

Roman: Wir wissen, woher wir kommen und wer wir sind. Das dürfen wir nie vergessen. Wir sind ganz normale Jungs. Um wirklich abzuheben, müssten wir ziemlich dumm sein. Und ich glaube, so dumm sind wir nicht. 

Zwillinge sind sich sehr ähnlich. Aber nennt doch mal Sachen, in denen Ihr charakterlich verschieden seid.

Roman: Wir sind eigentlich tatsächlich ziemlich gleich. Da gibt’s gar nicht so viel. Was mir letztens aber wieder aufgefallen ist: Wir haben so etwas wie eine eigene Sprache, die nur wir verstehen. Außenstehende haben dann keine Ahnung, was gemeint ist. Das ist manchmal wie Telepathie.

Wie bringt Ihr Euch gegenseitig zur Weißglut?

Roman: Klar, wenn man viel Stress hat, dann kann es schon mal passieren, dass man etwas genervt voneinander ist. Aber nach ein paar Minuten ist das meisten vergessen.

Heiko (lacht): Eine Sache gibt es: Roman müsste manchmal vielleicht etwas leiser reden. Seine Stimme ist oft viel zu laut.

Roman: Das mag sein. Dafür bist du halt öfters etwas verpeilt. (beide lachen)

Ende 2015 kam Euer erster eigener Kinofilm „Bruder vor Luder“ in die Kinos. Was habt Ihr daraus am meisten gelernt?

Roman: Wir haben wahnsinnig viel für uns mitgenommen. Wir standen nicht nur vor, sondern auch hinter der Kamera und haben viele neue interessante Leute kennengelernt. Als es dann mit der Promotion zum Film losging, waren wir natürlich auch viel unterwegs. Einfach ein geiles Projekt. Das werden wir nie vergessen. Wir hätten auf jeden Fall Bock, so etwas nochmal zu machen. Aber jetzt konzentrieren wir uns erstmal auf die jetztigen Projekte.

Was schenken Euch Eure Fans?

Roman: Wir kriegen immer ganz viele Fangeschenke. Vor allem vor Konzerten. Wir bekommen ganz oft Bücher, die komplett mit unseren Bildern und Briefen gefüllt sind. Oder tolle kreative Fotoalben, in die ganz viel Arbeit reingesteckt wurde. Das ist immer voll süß. Auch Heiratsanträge waren schon dabei.

Die fünf Tipps der Lochis für angehende YouTuber:

1. Man sollte versuchen kreativ zu sein und sich von der Masse abheben

2. Man muss das machen, was man wirklich kann. Seine eigenen Stärken sollten im Vordergrund stehen.

3. Man muss etwas haben, für das man brennt, und das man ständig fördern kann. Man darf mit den späteren Ergebnissen zufrieden sein, aber sollte auch wissen, dass es immer noch besser geht.

4. Man muss mit Stress umgehen können, wie mit Hatern. Das gehört einfach dazu

5. Man sollte immer auf dem Boden bleiben und nie vergessen, wo man her kommt. Sich verstellen geht gar nicht. Authentizität kommt beim Zuschauer an.

Konzert in Hanau und erstes Album

Die YouTube-Stars „Die Lochis“ treten am Freitag, 9. September, ab 17 Uhr im Amphitheater im Schlosspark Phillipsruhe in Hanau auf. Karten fürs Konzert gibt´s bei allen bekannten Vorverkaufsstellen. Ihr erstes Musikalbum „Zwilling“ erscheint bereits am 19. August.

Das könnte Sie auch interessieren: YouTube Stars erobern Musik-Charts

Riesen Andrang im Media Markt wegen Youtube-Star Kayef in Frankfurt

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

Kommentare