Heiko Wittek mischt den Modemarkt auf

Männermodel schneidert Jacken: Frankfurt wird zur Lederstadt

+
Heiko Wittek zeigt zwei seiner Lederjackenmodelle. Mit seiner Firma „Lederwerk Frankfurt“ erobert er gerade die internationale Modewelt.

Region Rhein-Main – In veganen Zeiten, hat die Lederjacke einen schweren Stand. Das Frankfurter Männermodel Heiko Wittek kratzt das überhaupt nicht. Mit seinem „Lederwerk Frankfurt“ erobert er gerade die Modeszene und trifft offenbar den Nerv einer neuen Männergeneration. Von Christian Reinartz

Lesen Sie auch:

Die neue Eitelkeit - Warum Männer mehr Lust auf Mode haben

Die Modewelt ist Heiko Witteks Zuhause. Der Jungunternehmer arbeitet seit vielen Jahre als Männermodel, Typ Strahlemann, eine Mischung aus Abenteurer und Traum-Schwiegersohn – mit einer Leidenschaft für Leder. Und aus dieser Leidenschaft hat Wittek vor zwei Jahren eine kleine Firma gemacht, die mittlerweile den deutschen Modemarkt aufmischt und sogar schon ins Ausland liefert. Der Name: „Lederwerk Frankfurt“. 

Sein Hauptgeschäft: Lederjacken für Männer. „Ich wollte einfach eine Jacke, die alles in den Schatten stellt, was es da draußen so gibt“, sagt Wittek. „LW 01 Pea Coat“ hat er sie genannt und damit einen Volltreffer gelandet. „Die erste Charge war innerhalb von einer Woche ausverkauft“, erinnert er sich. Seitdem sind zehn Jacken, auch für Frauen, dazugekommen. Alle auf maximal 200 Stück limitiert.

Von der Frankfurter Edelmarke zum internationalen Label

Lesen Sie auch:

Herrenmode 2016: Die Genderdebatte ist eröffnet

Günstig sind die Kleidungsstücke deshalb nicht. Wer eine Jacke vom Lederwerk Frankfurt tragen will, zahlt zwischen 500 und 850 Euro. „Dafür hat man aber auch die beste Lederjacke, die es weit und breit gibt“, verspricht Wittek. Sein Ziel: Die neue Frankfurter Edelmarke zu einem international bekannten Label machen! Die ersten Stufen auf der steilen Treppe hat der Frankfurter schon genommen. Seine Kollektion ist Teil eines großen deutschen Männermode-Katalogs und sein Lager in Hofheim leert sich schneller, als seine Schneider hinterherkommen.

Heiko Wittek selbst kann diesen durchschlagenden Erfolg immer noch nicht so recht fassen. „Offensichtlich habe ich mit meinen Stücken einen Nerv der Leute getroffen, die sich gerne teure Klamotten kaufen, die sie dann aber auch eine lange Zeit begleiten.“ Fasst man das Leder an, ist man schnell gewiss, dass das Im Fall der Lederwerk-Jacken sogar ein ganzes Leben sein könnte.

Lesen sie auch: Lederjacke für den Mann sollte nicht mehr zu punkig sein

Sexy und rebellisch: Rock-Schick richtig umsetzen

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen?  Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

Mehr zum Thema

Kommentare