Wird die Zahl der Flugbewegungen eingefroren?

Kritik an Lärmobergrenze am Flughafen Frankfurt

+
Symbolbild

Frankfurt - Das Konzept für eine Lärmobergrenze am Frankfurter Flughafen hat in Rheinland-Pfalz kritische Reaktionen ausgelöst. Als „unzureichend und halbherzig“ bezeichnete Mainzer SPD-Landtagsabgeordneter Johannes Klomann die vom hessischen Verkehrsminister Tarek Al-Wazir vorgestellten Pläne. 

Lesen Sie dazu auch:

Flugverkehr in ganz Deutschland gestört: Was steckt dahinter?

Es sei nicht verständlich, dass Hessen sich weigere, eine klare Obergrenze für Flugbewegungen festzulegen. Die Regierung in Wiesbaden mogele sich so um eine Antwort auf die zentrale Frage, wie viele Maschinen höchstens im Rhein-Main-Gebiet starten und landen könnten. Die rheinland-pfälzische Bundestagsabgeordnete Tabea Rößner (Grüne) begrüße das Konzept dagegen. „Der Frankfurter Flughafen wird weltweit der erste Airport mit rechtlich verbindlichen Lärmobergrenzen sein“, sagte sie.

Leider werde die Lärmobergrenze nicht dazu führen, dass es tatsächlich leiser wird. Sie werde erst in der Zukunft wirken und für die Zunahme von Flugbewegungen relevant werden. Sie hoffe, dass dadurch der Anreiz erhöht werde, geräuschärmere Flugzeugtypen einzusetzen. Für den Fall, dass die neue Lärmobergrenze zwei Jahre hintereinander nicht eingehalten wird, sieht das Konzept die Möglichkeit vor, die Zahl der Flugbewegungen einzufrieren. dpa

Das könnte Sie auch interessieren: Laute Knallgeräusche sorgen auch rund um Frankfurt für Angst

Räumung am Frankfurter Flughafen wegen verdächtiger Person

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!


Kommentare