Kommentar

Prämie für Elektroautos: "Subventions-Bock geschossen!"

Derzeit verpulvert die Bundesregierung ihre Steuern. Den Stromkonzernen wird mit 23 Milliarden Euro Steuergeld die Sorge abgekauft, irgendwo den Atommüll zu entsorgen. Und der genauso innovationsscheuen Autoindustrie wird nun eine vom Staat finanzierte Prämie beim Kauf von Elektroautos in den Rachen geworfen. Ein Kommentar von Axel Grysczyk

Wohl gemerkt: Es handelt sich um Firmen, die über Jahre bei Abgaswerten betrogen haben. 4000 Euro soll es von nun an für den Kauf eines Elektrowagens geben. Es ist an Dreistigkeit nicht zu überbieten, dass sich die gut verdienenden Autokonzerne aus der Staatskasse bedienen. Welche Branche hat schon das Glück, dass wenn sie ihre Hausaufgaben nicht macht, noch Unterstützung vom Staat zu bekommen? Das hart erarbeitete Steuergeld wird zudem – mal wieder – ungerecht verteilt. Denn mal ehrlich: Wer wird sich denn in naher Zukunft ein E-Auto kaufen oder besser: Wer kann es sich leisten? E-Autos spiegeln doch eher einen urbanen Lifestyle wider, den sich nur eine bestimmte Bevölkerungsgruppe leisten kann. Und genau dieser Gruppe werden nun noch 4000 Euro geschenkt. Ein Skandal! Hätte die Bundesregierung die Elektroautos fördern wollen, wäre es vernünftiger gewesen, die Elektroauto-Infrastruktur zu unterstützen und zu fördern. So aber kann sich die Bundesregierung wieder mal damit rühmen, einen Subventions-Bock geschossen zu haben, der nicht nur hochgradig ungerecht ist, sondern vielmehr noch die Schummler der vergangenen Jahre unterstützt.

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

Mehr zum Thema

Kommentare