Landfahrer rasten auch in Eppstein aus

Camping-Iren prellen Zeche und werden aggressiv 

+
Symbolbild

Eppstein - Nachdem zirka 600 irische Landfahrer in den vergangenen Tagen in Ginsheim-Gustavsburg für Ärger gesorgt haben, sind einige von ihnen nach Niederjosbach weiter gezogen. Auch dort bleibt es nach ihrer Ankunft nicht ruhig. 

Lesen Sie dazu auch:
Ultimatives Luxus-Reisemobil für vier Abenteurer

Rund 100 Personen mit etwa 30 Gespannen hatten sich am gestrigen Montag als Gäste auf dem Platz eingefunden. Am Abend kam es in Kelkheim zu Beschwerden aufgrund des Verhaltens mehrerer Iren. Ersten Ermittlungen zufolge soll es ab etwa 22 Uhr in Gaststätten zu Sachbeschädigungen und Zechprellereien gekommen sein.

Darüber hinaus beschwerten sich Anwohner über Ruhestörungen. Die Polizei erschien mit zahlreichen Einsatzkräften vor Ort und sprach die Betroffenen an. Diese waren teilweise erheblich betrunken und sehr aggressiv. Durch konsequentes Vorgehen der Einsatzkräfte wurde aber verhindert, dass die Lage weiter eskalierte. 

Kompakt, bunt und digital - Camping steuert in die Zukunft

Im Verlauf der Nacht beruhigte sich die Situation wieder. Die Polizei steht wegen der Situation im engen Kontakt mit der Stadtverwaltung, um das weitere Vorgehen abzustimmen.

In Ginsheim-Gustavsburg waren die 600 dortigen Landfahrer ebenfalls auffällig geworden, sollen laut Anwohnern auch gestohlen und randaliert haben. red/skk

Das könnte Sie auch interessieren: 

Für Kurzurlauber: Acht Campingplätze in der Region

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

Kommentare