Das war los an Pfingsten

Hühner werden Köpfe abgerissen+++Räuber gesucht

Frankfurt/Seligenstadt/Offenbach/Hofheim - Ein unfassbarer Fall von Tierquälerei ereignete sich Pfingstsonntag in Seligenstadt. Dort wurden 40 Hühnern die Köpfe abgerissen. Und auch im Landkreis Dieburg war ein Tierquäler unterwegs. Das und mehr war los an Pfingsten. 

Unbekannte reißen 40 Hennen Köpfe ab

Seligenstadt - Unbekannte haben auf einem Hühnerhof in Seligenstadt (Kreis Offenbach) 40 Hennen den Kopf abgerissen und sie so getötet. Die Täter brachen in der Nacht zu Pfingstsonntag in das Gelände ein, wie die Polizei am Montag mitteilte. Sie warfen auch Eier gegen Wände und kippten mehrere Fässer mit Hühnerfutter und Wasser um. Hinweise auf ein Motiv gab es zunächst nicht, die Polizei ermittelt in alle Richtungen und hofft auf Zeugen.

Der betroffene Bauer Michael Lüft ist fassungslos: "Es fehlen mir immer noch die Worte." Immer wieder frage er sich, was Unbekannte zu dieser Tat getrieben haben könnte. Entdeckt hatte er das Massaker am Sonntagvormittag, wobei er zunächst nur die umgekippten Fässer auf dem Gelände bemerkte.

Das Grauen eröffnete sich ihm weniger später im Hühnerstall. Erst hatte Lüft noch einen Fuchs oder Marder hinter dem Hühnermord vermutet. Misstrauisch machte ihn jedoch das Schloss am Stall, das mit einem Bolzenschneider aufgebrochen worden war. "Mit bloßen Händen" hätten die Täter dann den Hennen die Köpfe abgerissen, teilweise zogen sie ihnen Haut und Sehnen über die Köpfe. "Dafür ist ein gewisser Kraftaufwand notwendig." Zudem seien die Wände des Stalls mit Eiern beschmiert worden.

Was Lüft besonders mitnimmt, ist die Qual, die die Tiere erlitten haben müssen. Er selbst schlachte zwar ebenfalls immer wieder Hennen, allerdings fachgerecht. "Zwischen Schlachten und Schlächten liegt ein deutlicher Unterschied." Die Täter hatten auch einige Hühner getreten, diese muss Lüft nun eventuell notschlachten.

Lüft hat in der Region eine gewisse Bekanntheit erlangt, da er seit 2013 mit seinem "Rent a Huhn"-Projekt Hennen an Privatleute, Schulen, Kindergärten oder Altenheime vermietet. Fünf Tiere samt Futter, Stall, Zaun und Endreinigung etwa kosten für 14 Tage 118 Euro. Von seinen 350 Hühnern verleiht Lüft 200, 40 Häuschen hat er dafür mittlerweile angeschafft.

Unbekannte verletzten trächtige Stute schwer

Traisa/Mühltal - Unbekannte haben eine trächtige Stute auf einer Pferdekoppel im südhessischen Mühltal-Traisa schwer verletzt. Die Täter fügten dem 16 Jahre alten Pferd einen 10 bis 15 Zentimeter tiefen Schnitt im Genitalbereich zu, wie die Polizei in Darmstadt am Sonntag berichtete. Das hätten der Pferdebesitzer und eine Tierärztin am Samstag bei einer Routineuntersuchung festgestellt. Andere Pferde auf der Koppel seien unverletzt geblieben. Von den Tätern fehlte am Pfingstmontag noch jede Spur.

Vor rund 15 Jahren sei schon einmal ein Tier des selben Pferdebesitzers verletzt worden. Der Täter sei damals auch ermittelt worden. Die Polizei im aktuellen Fall auf Zeugen.

Vier Schwerverletzte bei Auffahrunfall

Hainburg/Offenbach - Vier Menschen sind bei einem Auffahrunfall auf einer Landstraße im Kreis Offenbach schwer verletzt worden. Ein 39-Jähriger war am Samstagabend auf der L 3065 von Babenhausen in Richtung Mainhausen/Zellhausen mit seinem Wagen nach rechts von der Fahrbahn abgekommen, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Beim Versuch, sein Auto unter Kontrolle zu bringen, schleuderte es in den Gegenverkehr. Das entgegenkommende Fahrzeug einer 49-Jährigen aus Babenhausen stieß frontal mit dem Wagen zusammen. Eine 33-Jährige aus Mainhausen konnte ihr Fahrzeug nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr in das Auto der 49-Jährigen.

Der Wagen des 39-Jährigen blieb auf dem Dach liegen. Der Fahrer und seine beiden Mitfahrer (38 und 42 Jahre alt) wurden schwer verletzt. Die 49 Jahre alte Frau erlitt ebenfalls schwere Verletzungen, sie musste von der Feuerwehr aus ihrem Autowrack geschnitten werden. Die 33-Jährige und ihr Beifahrer kamen mit dem Schrecken davon.

Vier Straßenräuber auf frischer Tat ertappt

Frankfurt - Vier mutmaßliche Straßenräuber sind in der Nacht zum Pfingstsonntag in Frankfurt festgenommen worden. Sie sollen einem 28 Jahre alten Mann beim Geldabheben in der Innenstadt aufgelauert und ihm anschließend Schmuck, Geld und ein Handy gestohlen haben, wie die Polizei am Montag mitteilte. Die 16, 18, 28 und 29 Jahre alten Täter flüchteten mit einem Auto in den Stadtteil Sachsenhausen, wo die Polizei sie festnahm und die Beute sicherstellte. Die 16 und 18 Jahre alten mutmaßlichen Haupttäter sitzen in U-Haft.

Zeugen nach Straßenraub gesucht

Frankfurt - Zwei unbekannte Täter haben am Sonntag gegen 19.45 Uhr einen 16-Jährigen im Bereich der U-Bahn-Haltestelle Theobald-Ziegler-Straße überfallen und eine Eastpack-Bauchtasche samt iPhone 5 und eine rote Adidas-Jacke erbeutet. Der Jugendliche ging in Richtung der U-Bahn-Haltestelle, als er in Höhe des Fußweges zur Siedlung Gederner Straße plötzlich von hinten angegriffen wurde. Während einer der Täter ihn von hinten mit dem Arm um den Hals umklammerte und zu Boden brachte, stahl der andere die Tasche und die Jacke des 16-Jährigen. Danach flüchteten sie in Richtung Homburger Landstraße.  Die beiden Täter werden als Südländer, Anfang 20 und etwa 1,80 bis 185 Meter groß beschrieben. Beide hatten einen Drei-Tage-Bart und kurze, schwarze Haare. Der Angreifer ist schlank und war komplett schwarz (Kapuzenjacke, darüber eine Weste, Jeans und Nike Free Run-Turnschuhen) gekleidet. Der zweite Täter hat eine kräftige Statur und trug eine schwarze Kapuzenjacke und eine schwarze Hose.

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei unter 069/755-53111 entgegen.

28-Jähriger bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Hofheim - Ein 28-jähriger Kelkheimer fuhr am Sonntag gegen 17.20 Uhr mit seinem Opel Corsa die Limesspange aus Richtung Kelkheim in Richtung Bad Soden am Taunus. Aus ungeklärter Ursache geriet er auf gerader Strecke auf die Fahrspur des Gegenverkehrs und stieß frontal mit einer Mercedes E-Klasse zusammen. Dieser war besetzt mit einem 62-Jährigen und einer 51-jährigen Frau aus Frankfurt. Ein Opel Vectra, besetzt mit einem 70-jährigen Mann und einer 62-jährigen Frau aus Sulzbach sowie einer 84-jährigen Frau aus Frankfurt, konnte nicht mehr rechtzeitig abgebremst werden und fuhr auf den voraus fahrenden Mercedes auf. Dabei wurde der Corsa-Fahrer lebensgefährlich verletzt. Die drei Mitfahrerinnen der beiden anderen Fahrzeuginsassen wurden jeweils leicht verletzt. Es entstand ein Sachschaden von knapp 70.000 EUR. Die genaue Unfallursache konnte jedoch noch nicht ermittelt werden. Unfallzeugen werden gebeten, sich beim Regionalen Verkehrsdienst in Hattersheim, Rufnummer 06190/936020 zu melden. dpa/red

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare