Keine Snackverkauf am nördlichen Mainufer

Gericht urteilt: „Bembelboot" darf nicht in Frankfurt anlegen

+
Symbolbild

Kassel/Frankfurt - Das sogenannte Bembelboot darf nicht am Mainufer in Frankfurt festmachen. Wie der Hessische Verwaltungsgerichtshof (VGH) am Mittwoch mitteilte, wurde die Berufung der gleichnamigen Firma nicht zugelassen.

Nach Ansicht des VGH bestehen „keine ernstlichen Zweifel“ an der Entscheidung des Verwaltungsgerichts (VG) Frankfurt. Die Firma Bembelboot hatte zwischen März bis Oktober am nördlichen Mainufer nahe der Weseler Werft Frankfurter Spezialitäten wie Handkäse und Grüne Soße sowie Apfelwein, Bier, Cocktails und alkoholfreie Getränke direkt an Land verkaufen wollen.

Die Stadt lehnte den Antrag mit der Begründung ab, es gebe dort bereits genug Gastronomiebetriebe. Zudem seien die Grünanlagen und der Mainuferpark nicht dazu da, die Besucher mit gastronomischen Angeboten zu versorgen. Dem folgte das Verwaltungsgericht und entschied gegen das Unternehmen.

Der VGH-Beschluss kann nicht mehr angefochten werden. Damit ist das Urteil des VG Frankfurt rechtskräftig. dpa/lhe

Lesen Sie dazu auch: Machen die Hessen bald Ebbelwoi-Yoga?

Der größte Bembel der Welt

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

Mehr zum Thema

Kommentare