Attacke am Bahnhof Zeppelinheim

Gefährliche Aktion: Unbekannte blenden Lokführer mit Laser

+
Symbolbild

Neu-Isenburg - Das hätte schlimm enden können: Zwei Unbekannte blenden in der Nacht von Montag auf Dienstag den Lokführer eines durchfahrenden ICE am Bahnhof Zeppelinheim mit einem Laserpointer so stark, dass dieser den Zug zum Halten bringen muss.

Lesen Sie auch:

Polizisten in Hubschrauber mit Laserpointer geblendet

Der Zug befand sich gegen 0.40 Uhr auf der Fahrt von Frankfurt in Richtung München und fuhr mit einer Geschwindigkeit von ca. 140 km/h, als den Fahrer der Laserstrahl traf. Durch das Blenden erlitt er Schmerzen im Augenbereich und musste den Zug auf freier Strecke zum Halten bringen. Mittels einer Augenspülung versuchte er dem Schmerz entgegen zu wirken. Mit einer Verspätung von 12 Minuten setzte der Zug seine Fahrt fort.

Eine Fahndung nach den Tätern in Zeppelinheim blieb erfolglos. Zum eingeleiteten Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung und gefährlichem Eingriff in den Bahnverkehr sucht die Polizei nach Zeugen. Der Lokführer beschreibt die beiden mutmaßlichen Täter wie folgt: Der erste Mann soll 1,70 Meter groß und schlank sein, er hat kurze Haare und ein jugendliches Aussehen. Täter Nummer zwei ist zirka 1,80 Meter groß, ebenfalls schlank, jugendlich und Kurzhaar-Träger. Hinweise nimmt die Polizei unter 069 1301451100 entgegen. 

Lesen Sie auch: Laserpointer: Darum ist das Licht so gefährlich

Mehr Komfort: Das ist der neue ICE 3

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen?  Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

Mehr zum Thema

Kommentare