Sieger des internationalen Fashion-Wettbewerbs gekürt 

Frankfurterin landet auf Platz drei des Frankfurt-Style-Awards 2016

+
Leoni Dittert mit ihrem Kleid: Striped Revolution

Frankfurt - Die Sieger des diesjährigen Frankfurt-Style-Awards stehen fest. Eine Jury hat bei der Sieger-Gala am Freitagabend mit dem Publikum die Gewinner in vier Kategorien gekürt. Unter den elf Siegern, belegte die Frankfurterin Leoni Dittert den dritten Platz der Kategorie „Orient vs. Occident".

Lesen Sie dazu auch:

Frankfurt Style Award: Offenbacherin im Finale

Offenbacherin im Finale des Frankfurt Style Awards

Eine hochkarätig besetzte Jury (Couturier Albrecht Ollendie, Dominique Deroche – über 30 Jahre rechte Hand von Yves Saint Laurent, Angelika Kaminsky – Gründerin der Haute Future Fashion Academy Mailand) hat am Freitagabend bei der Frankfurt-Style-Award-Gala in der Frankfurter Alten Oper unter 60 aufstrebenden Fashion-Designern aus aller Welt elf Gewinner ausgewählt. Die Trophäe, die höchste Auszeichnung für internationale Nachwuchstalente, ging für den dritten Platz in der Kategorie „Orient vs. Occident“ an die Frankfurterin Leoni Dittert für ihr Werk „Striped Revolution“. Die zehn weiteren Preise in drei Kategorien (auch „Bronx vs. Boulevard“ und Kim K. vs. Frida K.“) wurden zehn Jung-Designer aus Mannheim, Hannover, Stuttgart, Israel, Indonesien, Finnland und Italien verliehen. 

Unter die 60 Finalisten waren aus der Rhein-Main-Region Chung-Hsi Fu vom Modeinstitut in Fechenheim und Leoni Dittert, Schülerin der Frankfurter Schule für Bekleidung und Mode, gekommen. Beide Frankfurter hatten sich für die Kategorie „Orient vs. Occident“ entschieden. Ihren Traum von einem Sieg beim Frankfurt-Style-Award hat sich am Ende Leoni Dittert erfüllen können. Mit der Drittplatzierung gewann die Frankfurterin ein Stipendium an der Haute Future Fashion Academy, einen Geldpreis im Wert von 500 Euro und verschiedene Sachpreise von Gretchen, Coco Bont und Front Row Agency.

Bilder vom Airport Style Award 2013

Initiatorin und Gründerin des Awards, Hannemie Stitz-Krämer, eröffnete mit einer kurzen Ansprache den Abend. Durch das Programm führte Moderatorin Anke Seeling. Unter den Gästen des Abends waren auch Tänzerin Motsi Mabuse und das deutsche Model Kim Hnzido (Germanys next Top-Model-Gewinnerin 2016). Aus dem Gastland China, vertreten durch Aping Le Herold vom Verein der Überseechinesen in Deutschland, präsentierte Designer und Trendforscher Duncan Liu seine neue Kollektion „Cloud in Sky“ als Deutschlandpremiere. Das Gastland war zudem mit acht Nachwuchstalenten im Finale dabei, die aus insgesamt 36 Bewerbungen aus China ausgewählt wurden. red

Das könnte Sie auch interessieren: Style-Award: Grüne Perle läuft allen davon

Foto-Shooting zum Frankfurt Airport Style Award

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

 

Kommentare