Polizei durchsucht Frankfurter Wohnung

24-Jähriger fälschte Fahrkarten im großen Stil

+
Symboldbild

Frankfurt - Mit einem Großaufgebot hat die Bundespolizei gestern die Wohnung eines 24-Jährigen in Frankfurt durchsucht. Der Mann soll im großen Stil Fahrkarten und Gewerbenachweise gefälscht haben. 

Lesen Sie dazu auch:
Per Smartphone: RMV testet neues Ticket-System

Wie die Polizei mitteilt, durchsuchten am frühen Mittwochmorgen 18 Beamte im Auftrag der Staatsanwaltschaft Frankfurt die Wohnung eines 24-jährigen Mannes. Bereits seit Februar 2015 wurde gegen ihn wegen des Verdachts der gewerbsmäßigen Urkundenfälschung und der gewerbsmäßigen Hehlerei ermittelt.

Der Mann soll Fahrkarten des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV) gefälscht und verkauft zu haben. Dafür soll er originale Blankofahrscheine benutzt haben. Außerdem soll er gefälschte Bescheinigungen im Sinne der Gewerbeordnung zum Kauf angeboten haben. Diese Nachweise, die auch als Türsteherscheine bekannt sind, sind Voraussetzung für eine Beschäftigung im Bewachungsgewerbe.

Die Ermittler stellten bei der Durchsuchung verfälschte RMV Monatskarten, Bescheinigungen Mobiltelefone, ein Notebook sowie umfangreiches Beweismaterial sicher. Die Ermittlungen dauern noch an. red

Das könnte Sie auch interessieren: RMV dreht an der Preisschraube: Fahrkarten werden teurer

In Gewaltkonflikten richtig verhalten

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

Kommentare