Eineinhalb Monate später als geplant

Frankfurter Pendler genervt: U5 fährt erst wieder ab Oktober

+
Symbolfoto

Frankfurt - Frankfurter Pendler müssen weiter stark sein: Die U-Bahn-Linie U5 fährt nicht wie geplant wieder ab dem 26. August. Wie die Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF) heute mitteilte, sollen die Züge erst wieder am 10. Oktober rollen - aber auch nicht die gesamte Strecke entlang. 

Die VGF verlängert den Ersatzverkehr mit Bussen bis voraussichtlich 9. Oktober. Einen Tag später sollen die U5 dann die Station „Musterschule“ anfahren und die Eckenheimer Landstraße für den Durchgangsverkehr frei gegeben werden. Die Station „Glauburgstraße“ wird noch nicht angefahren, da die Arbeiten dort voraussichtlich noch länger dauern.

Die Arbeiten an den beiden Stationen „Musterschule“ und „Glauburgstraße“ sowie entlang der Eckenheimer Landstraße können nicht rechtzeitig mit Ende der Sommerferien abgeschlossen werden. Laut Auskunft des verantwortlichen Bauunternehmens sind verschiedene Störungen im Ablauf der Maßnahmen schuld. So lange bleibt die Eckenheimer Landstraße wie bisher nur für Anwohner, Anlieger oder Kunden der Geschäfte offen, für den Durchgangsverkehr aber gesperrt. Auch der Busersatzverkehr ab Konstablerwache über Friedberger Landstraße, Alleenring und Hauptfriedhof bis Marbachweg / Eckenheimer Landstraße bleibt bestehen.

Gerüchte gab es schon länger

Gerüchte, die U-Bahn werde nicht wie angekündigt am 26. August wieder fahren, hielten sich angesichts des Zustands der Baustelle schon länger. Warum gab es dazu seitens der VGF keine frühere Information? Dazu VGF-Pressesprecher Bernd Conrads: „Wir wollten erst mit vollständigen und vor allem zuverlässigen und belastbaren Informationen an die Öffentlichkeit gehen. Bis zuletzt haben wir alles versucht, die Arbeiten zumindest soweit abzuschließen, um die U5 am 26. August wieder fahren zu lassen. Hierzu haben wir verschiedene Lösungsvorschläge und unterschiedliche Szenarien geprüft, bis hin zu einer provisorischen Haltestelle vor der Musterschule und Einsatz der älteren ‚Ptb‘-Wagen mit ihren Klapptrittstufen, was angesichts des Schulbeginns sehr wichtig gewesen wäre.“ Aber, so Conrads weiter: „Da wir eine sichere Fußgängerführung rund um die Musterschule bei gleichzeitigem U-Bahn-Betrieb nicht garantieren konnten, mussten wir sogar diese Lösung verwerfen.“

Unten oben ohne - Mit dem U-Bahn-Cabrio durch Berlin

Die Situation bezeichnete er als „vollkommen unbefriedigend“. Er entschuldigte sich im Namen der VGF für die Verzögerung: Zwar sei es von vorneherein klar gewesen, dass nach Inbetriebnahme beider Stationen weitere Bauarbeiten auf der Eckenheimer Landstraße nötig sein würden, "aber es kam für uns neben der Inbetriebnahme der U-Bahn darauf an, die Behinderungen auf dieser wichtigen Straße so kurz wie möglich zu halten. Wir kennen die Bedeutung gerade für Anwohner und Geschäftsinhaber und deswegen haben VGF und städtische Ämter alles für eine reibungslose Fertigstellung der zwei Stationen getan. Ich bedauere sehr, dass wir unsere wiederholte Zusage jetzt nicht einhalten können.“

Kein Durchgangsverkehr auf der „Eckenheimer“

Das bedeutet: Im Nordend wird es weiter zu Behinderungen für Fußgänger sowie Auto- und Radfahrer kommen. Die Eckenheimer Landstraße wird wie bis jetzt nur von Norden aus befahrbar sein. Da eine Öffnung der Straße die weiteren Bauarbeiten stark beeinträchtigen und ihr Ende weiter verschieben würde, wird die Zufahrt weiterhin kontrolliert. Das heißt: Wie bisher sind Häuser und Geschäfte „von oben“ erreichbar, die „Eckenheimer“ bleibt aber für den Durchgangsverkehr gesperrt.

Grundsätzlich soll es nach Auskunft des Straßenverkehrsamts bis zum Abschluss der Arbeiten neben der Zufahrtsregelung über die Logistikspur auch bei der Sperrung verschiedener Querstraßen bleiben. Ziel sei ein für die gesamte Restbauzeit einheitliches, stabiles und bei Anwohnern und Anliegern bekanntes Verkehrskonzept, so dass sich Anwohner und Anlieger nicht alle zwei Wochen auf eine neue Verkehrsführung einstellen müssten. Ein stabiles Verkehrskonzept diene nicht zuletzt der Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer und der Bauarbeiter.

Fahrgast-Information zu den Stationen 

Mit den Stationen „Musterschule“ und „Glauburgstraße“ sollen erstmals Bahnsteige in so genannter Bastionsbauweise in Betrieb gehen. Die rund 75 Meter langen Plattformen sind in drei Sektionen unterteilt: die vordere und hintere ist zirka 60 Zentimeter hoch, die mittlere 80 Zentimeter. An diesem Teil des Bahnsteigs ist der barrierefreie Ein- und Ausstieg möglich, an den Positionen, an denen die anderen Wagen halten, bleibt eine gekennzeichnete Stufe von rund 20 Zentimetern. Diese Bauweise soll den massigen optischen Eindruck und eine stadteiltrennende Wirkung der Bahnsteige in der engen Eckenheimer Landstraße vermeiden. 

Allerdings setzt sie eine umfangreiche Fahrgast-Information voraus, denn wer an den Stationen „Musterschule“ und „Glauburgstraße“ auf einen stufenfreien Ausstieg angewiesen ist, muss schon bei Fahrtbeginn wissen, in welchen Wagen er einsteigen muss. Die entsprechenden Bahnsteig-Abschnitte sind stadtauswärts an den Stationen „Hauptbahnhof“ bis „Konstablerwache“ und stadteinwärts zwischen „Preungesheim“ und „Deutsche Nationalbibliothek“ mit gelben Streifen auf dem Boden sowie gelben Aufklebern an Stationswänden und Wartehallen markiert. Außerdem zeigen gelbe Streifen oberhalb der Fahrzeugtüren, wo man einsteigen muss, um an Musterschule und Glauburgstraße ebenerdig aussteigen zu können. 

Die Kosten für die Stationen „Musterschule“ und „Glauburgstraße“ belaufen sich ursprünglich auf 10,3 Millionen beziehungsweise 8,4 Millionen Euro, gefördert vom Land Hessen in Höhe von 9,4 Millionen Euro. Die Verzögerung wird sie erhöhen, denn allein für den Ersatzverkehr und die Müllentsorgung fallen nicht geplante Ausgaben an.

Info-Hotline am Bürgertelefon

Anwohner und Geschäftsanrainer informiert die VGF in den nächsten Tagen mit Handzetteln über die Verlängerung. Auch das Bürgertelefon steht unter 0171 8624191 nach wie vor für Fragen, Kritik oder Anregungen zur Verfügung. Erreichbar ist die VGF montags bis samstags in der Zeit von 7 bis 20 Uhr.

Lesen Sie auch: Defekte Rolltreppen: Ehemalige VGF-Mitarbeiter packen aus

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

 

Mehr zum Thema

Kommentare