OB Schneider und Planungsdezernent Josef intensivieren Kooperation

Frankfurt und Offenbach erstmals auf Stadtplan vereint

+
Der gemeinsam Stadtplan für Offenbach und Frankfurt wurde von Offenbachs OB Horst Schneider (links) und Frankfurts Planungsdezernent Mike Josef vorgestellt.

Offenbach – Einen weiteren wichtigen Schritt in der Zusammenarbeit zwischen Frankfurt und Offenbach konnten heute Offenbachs Oberbürgermeister Horst Schneider und Frankfurts Planungsdezernent Mike Josef zurücklegen: Erstmals gibt es einen gemeinsamen Stadtplan der beiden Kommunen.

Die große Herausforderung bei der gemeinsamen Stadtplankarte bestand darin, einen einheitlichen Standard zu finden, der die unterschiedlichen Systeme für die Ausgabe fachlich zusammenzuführt. Das Stadtvermessungsamt Frankfurt brachte die Technologie und das Frankfurter Stadtkartenwerk in das Projekt ein. Eine Mitarbeiterin des Vermessungsamtes Offenbach wurde in Frankfurt geschult, bearbeitete das Offenbacher Stadtgebiet und wird dieses auch zukünftig über einen Telearbeitsplatz aus Offenbach aktualisieren.

Planungsdezernent Josef: „Die Rhein-Main-Region wächst dynamisch"

„Die eigentlich sehr simple Idee wurde im vergangenen Jahr im Zusammenhang mit dem ULI Advisory Service Panel des Urban Land Institute entwickelt“, sagt Oberbürgermeister Schneider. „Ich bin sehr glücklich, dass wir heute diesen Plan als greifbares Ergebnis einer sehr guten Zusammenarbeit vorstellen können. Die neue gemeinsame Stadtplankarte im Maßstab 1:20.000 ist ein gutes Beispiel für eine funktionierende interkommunale Zusammenarbeit zwischen den Stadtverwaltungen von Frankfurt und Offenbach.“ Planungsdezernent Josef ergänzt: „Die Rhein-Main-Region wächst dynamisch. Wir müssen immer stärker gemeindeübergreifend planen. Der Blick über die Stadtgrenzen hinweg ist bereits gelebte Praxis und auch weiterhin zwingend notwendig – und nun mit diesem gemeinsamen Stadtplan für jedermann auch einfach und übersichtlich nachvollziehbar.“

Radverbindung zwischen Sachsenhausen und Offenbach wurde bereits aufgewertet

Die beiden Dezernenten verabredeten außerdem, die Zusammenarbeit zwischen den beiden Städten weiter zu intensivieren und zu verbessern. Sie vereinbarten, sich künftig zu wichtigen Fragen der Stadtentwicklung regelmäßig auszutauschen und abzustimmen. Hierfür wurde bereits eine Arbeitsgruppe eingerichtet. Auf Basis des Berichts des ULI Advisory Service Panel soll – wie von den Stadtverordnetenversammlungen beider Städte bereits beschlossen – ein Maßnahmen- und Handlungskonzept für die beidseits der Stadtgrenze gelegenen Stadtteile entwickelt werden. Weiter sollen die Vorschläge bewertet werden, die im Zuge des Architektursommers 2015 entstanden sind unter der Zielrichtung, den Stadtraum Main als gemeinsames Band zu stärken. Bereits verwirklicht wurde der Vorschlag aus dem Architektursommer, die Radverbindung zwischen Sachsenhausen und Offenbach aufzuwerten.

Die neue gemeinsame Stadtplankarte im Maßstab 1:20.000 ist online ab sofort unter http://geoinfo.frankfurt.de/mapbender/app.php/application/stadtplannutzbar und zeigt die gesamten Stadtgebiete von Frankfurt und Offenbach. Sie soll künftig auch in weiteren Geoinformationsprogrammen Anwendung finden, um künftig unter anderem die Wege der mobilen Kommunikation für Smartphone-Nutzer oder über das Internet besser zu bedienen.

Das könnte Sie auch interessieren: Ticketpreis-Revolution: RMV-Grenze zwischen Offenbach und Frankfurt fällt

Fotos: Tunnelsperrung nervt Fahrgäste in Frankfurt

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden! 

 

Kommentare