Frankfurter Polizei ermittelt

Brutaler Autofahrer verprügelt Gärtner nach einfacher Bitte

+
Symbolbild

Frankfurt - Ein 30-jähriger Frankfurter kehrt am Mittwoch im Auftrag einer Garten- und Landschaftsbaufirma einen Gehsteig in der Kiefernstraße. Als er einen 47-jährigen Frankfurter bittet, mit seinem Auto den Bereich zu verlassen, damit er dort ebenfalls saubermachen kann, eskaliert die Situation.

Nach den bisherigen Erkenntnissen stieg der 47-Jährige aus seinem Wagen aus, ging auf den Geschädigten zu und verpasste diesem zunächst mehrere Kopfstöße in den Bauch. Das Opfer versuchte sich mit Schlägen gegen den 47-Jährigen zur Wehr zu setzen. Der Beschuldigte ließ jedoch nicht von dem 30-Jährigen ab. Er rang sein Opfer zu Boden, griff sich die metallene Kehrschaufel mit Holzstiel, mit der der 30-Jährige zuvor gearbeitet hatte, und schlug mit der scharfkantigen Seite auf den Geschädigten ein. 

Das Opfer verschränkte zunächst seine Arme vor den Kopf, griff jedoch schließlich zu und konnte die Schaufel greifen. Er warf sein Arbeitsgerät weg und flüchtete in einen Hinterhof. Der Beschuldigte lud daraufhin die Schaufel in den Kofferraum seines Wagens und fuhr davon.

Der 30-Jährige erlitt durch die scharfe Schaufelkante tiefe Schnittwunden am Unterarm sowie noch Prellungen an Armen und an der Stirn. Er wurde durch die Besatzung eines Rettungswagens versorgt. Die Polizei nahm den Beschuldigten wenig später zuhause fest. Die Ermittlungen dauern an. red

Lesen Sie auch: Mixed-Martial-Arts: Keine Frau ist stärker als der Offenbacher Panzer

Fotos: Verteidigen mit Frankfurts Kampfsport-Meister Nummer eins 

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

Mehr zum Thema

Kommentare