Zoo freut sich über neues Jungtier

So niedlich: Nachwuchs bei den Flachlandgorillas in Frankfurt

+
Das noch namenlose Baby kuschelt sich eng an Mama Shira. 

Frankfurt - Der Frankfurter Zoo hat Zuwachs bekommen. Am 15. September brachte das zwölfjährige Gorilla-Weibchen Shira ein Jungtier zur Welt.

Lesen Sie auch:

Keine Strafen gegen Eltern nach Tod eines Gorillas in US-Zoo

Mutter und Kind wirken entspannt. Das Geschlecht des Jungtiers ist noch unbekannt. Die Geburt verlief problemlos, nachmittags kurz vor 15 Uhr. Viele Besucher hatten so die Gelegenheit, hautnah mit dabei zu sein. „Das Jungtier wirkt gesund und kräftig, es ist sogar ungewöhnlich groß für sein Alter“, erläutert Zoodirektor Manfred Niekisch. Mutter Shira ist entspannt und routiniert und kümmert sich gut um ihren Nachwuchs.

Welches Geschlecht das Jungtier hat, ist noch unbekannt. Es kann auch noch einige Zeit dauern, bis die Pfleger das Geschlecht erkennen können, denn Mutter Shira hält ihr Baby stets ganz fest an ihrem Körper.

Fotos: So süß sind die Tierbabys der Region

Shira wurde im August 2004 im Stuttgarter Zoo Wilhelma geboren, sie ist seit September 2011 in Frankfurt. Ihr erster Sohn Tandu verstarb nach sechs Monaten an einem Darminfekt. Auch Shiras zweites Baby, das 2015 zur Welt kam, verstarb nach nur sieben Tagen aus ungeklärten Gründen. „Wir hoffen jetzt sehr, dass diesmal alles gut geht“, sagt Niekisch.

Vater des Jungtiers ist der 17 Jahre alte Silberrücken Viatu. Er und die zwei weiteren Weibchen der Gruppe, Dian und Rebecca, haben den Neuzugang mit der üblichen Mischung aus Neugier und Gelassenheit aufgenommen. Dians Zwillinge waren beide Ende 2015, Anfang 2016 gestorben. Vor allem die vierjährige Sawa zeigt nun viel Interesse für den Neuzugang. Auch der sechsjährige Quembo ist neugierig, schaut Shira schon mal über die Schulter, so als ob er nachschauen will, wie es dem Baby geht.

Die Population der Westlichen Flachlandgorillas (Gorilla gorilla gorilla) im Freiland ist rückläufig. In der Roten Liste der Weltnaturschutzunion IUCN werden sie als „vom Aussterben bedroht“ geführt. Lebensraumzerstörung, Bejagung aber auch das Ebola-Virus bedrohen den Bestand. red

Lesen Sie auch: Julchen ist tot: Frankfurter Zoo trauert um Gorilla-Dame

Auf Tour mit der Zootierärztin

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

Kommentare