Polizei fand Schlagstöcke, Messer und Äxte

Fazit der Großrazzia im Bahnhofsviertel

Frankfurt - Gestern Abend kontrollierte die Polizei an der Düsseldorfer Straße und Niddastraße zahlreiche Personen. Dabei fanden sie rund 80 Gramm Marihuana und Haschisch und zahlreiche Waffen. Gegen zwölf Personen wurden dazu Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Zu Beginn der Kontrollen wurde kurzzeitig der Verkehr auf der Düsseldorfer Straße angehalten und abgeleitet. Es kam zu keinen größeren Behinderungen des Straßenverkehrs. Im weiteren Verlauf wurden ab 19:30 Uhr im Bahnhofsviertel Rotlichtobjekte mit Bezug zur örtlichen "Rockerszene" kontrolliert. Die Kontrollen dort fanden auch vor dem Hintergrund der jüngsten gewalttätigen Auseinandersetzungen statt.

In den Objekten mit Bezug in die Rockerszene wurden diverse Waffen und gefährliche Gegenstände sichergestellt. So konnten Pfeffersprays, Schlagstöcke, Messer und Axt- und Hammerstiele in polizeiliche Verwahrung genommen werden. In drei Fällen wurden Anzeigen wegen Verdacht des Verstoßes gegen das Waffengesetz gefertigt. Insgesamt wurden am Abend der Kontrollen, die bis etwa Mitternacht dauerten, 151 Personen kontrolliert und durchsucht.

22 Personen wurden festgenommen

Kurzzeitig waren 22 Personen festgenommen, davon wurde eine Person wegen Verdachts des illegalen Aufenthaltes in das Polizeigewahrsam eingeliefert. Fünf Personen erhielten einen Platzverweis und mussten das Viertel verlassen. Insgesamt wurden 22 Ermittlungsverfahren wegen Verstößen gegen das Aufenthaltsgesetz, das Betäubungsmittelgesetz, das Waffengesetz, wegen Betruges und wegen Körperverletzung eingeleitet. Die Polizei wird neben den laufenden Ermittlungen auch weiterhin gefahrenabwehrende Maßnahmen unter Ausschöpfung aller rechtlichen und tatsächlichen Möglichkeiten ergreifen, um weitere Auseinandersetzungen in der Rockerszene zu verhindern.

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare