Gefahrgut schlägt Leck

Chemikalien ausgelaufen: Frankfurter Arbeiter in Klinik

+
Symbolfoto

Frankfurt - in einem Gefahrgut-Transportcontainer schlägt am Donnerstagmorgen ein Fass Leck. Als der Fahrer es bemerkt, atmet er die gefährlichen Dämpfe ein. Klinik! 

Wie die Feuerwehr mitteilt, war der Gefahrstoff gegen 4.25 Uhr auf einem Speditionsgelände an der Gutleutstraße ausgetreten. Wie es zu dem Leck in dem 200-Liter-Fass kommen konnte, ist noch unklar. Beim Öffnen des Containers verletzte sich der Fahrer durch die Dämpfe. Er kam zur Beobachtung ins Krankenhaus.

Bei dem ausgetretenen Gefahrstoff handelte es sich um ein Vorprodukt für Reinigungsmittel. Mit Atemschutz und leichter Schutzkleidung haben die Einsatzkräfte der Feuerwehr das Fass zuerst provisorisch abgedichtet und anschließend in ein Sicherheitsfass gepackt. Ausgetretene Stoffreste wurden mit Bindemittel abgestreut. Eine Gefahr für Bevölkerung und Umwelt bestand nicht. Die Höhe des Sachschadens ist nicht bekannt. Die Berufsfeuerwehr war 40 Einsatzkräften vor Ort. red

Lesen Sie auch: Hochgiftig: Frankfurter Rentner bringt Kaliumcyanid zur Polizei

Chemieunfall im Industriepark Höchst

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

Mehr zum Thema

Kommentare