Mehr als 40.000 Euro Schaden angerichtet

29-Jähriger nach Frankfurter Blockupy-Krawallen vor Gericht

+
Zur Eröffnung der neuen EZB im Frankfurter Ostend kam es zu schweren Ausschreitungen. 

Frankfurt - Weil er bei den Protesten um die Eröffnung der Europäischen Zentralbank (EZB) gewalttätig geworden sein soll, muss ein Mann heute in Frankfurt vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft geht vor dem Amtsgericht von Landfriedensbruch aus.

Den Ermittlungen zufolge zertrat der 29-Jährige im März vergangenen Jahres zunächst die Schaufensterscheibe einer Sparkassenzweigstelle. Später soll er mit Pflastersteinen gegen Autos und Polizeibeamte vorgegangen sein. Den Gesamtschaden beziffert die Anklage auf mehr als 40.000 Euro. Das Gericht will das Verfahren an einem Verhandlungstag abschließen. dpa/lhe

Millionenschaden bei Blockupy-Krawallen

Lesen Sie dazu auch: 

Protest-Bilanz zur EZB-Eröffnung: 150 verletzte Polizisten, 26 Festnahmen

Mit Bengalos gegen die Polizei: Blockupy-Aktivist vor Gericht

Video: Aktivisten greifen 1. Polizeirevier in Frankfurt an

So kommen Sie ab Juli kostenlos in die ansonsten streng bewachte EZB

Autos brennen zur EZB-Eröffnung

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

Kommentare