Weil er nicht am Einsatzfahrzeug vorbei kam

Autofahrer droht Feuerwehr während Einsatz Schläge an

+
Symbolfoto

Frankfurt - Unglaublich: Weil er mit seinem Auto in der Gronauer Straße nicht an einem Einsatzfahrzeug vorbei kommt, bepöbelt ein 51-Jähriger gestern Abend die Feuerwehr. Dass die aber gerade damit beschäftigt ist, einen Brand zu löschen, interessiert ihn wenig.  

Lesen Sie dazu auch:

Beschimpft, bespuckt - Retter werden oft attackiert

In einem Mehrfamilienhaus war gegen 22.30 Uhr aus noch ungeklärter Ursache ein Brand in einer Küche ausgebrochen. Die Feuerwehr war schnell vor Ort und begann mit den Löscharbeiten. Währenddessen parkte ein 51-jähriger Frankfurter seinen Wagen aus und versuchte, an einem Einsatzfahrzeug der Feuerwehr vorbeizufahren. Als ihm dies nicht gelang, stieg er aus und es kam zu einem Wortgefecht mit einem Feuerwehrmann. Diesem drohte er Schläge an, wenn er nicht weiterfahren könne. In diesem Augenblick schritt die Polizei ein und die Beamten erteilten ihm einen Platzverweis. Dem kam er nicht nach und verhielt sich weiterhin aggressiv. 

Als ihm die Polizisten daraufhin Handfesseln angelegen wollten, wehrte sich der Mann mit Kräften. Nachdem die Beamten ihn zu Boden gebracht hatten, gelang es ihnen. Der 51-Jährige wurde später zur Dienststelle gebracht und klagte dort über Schmerzen an der Hüfte. Mit einem Rettungswagen wurde er zu einem Krankenhaus gebracht, welches er später eigenständig wieder verließ. red

Das könnte Sie auch interessieren: Angriffe auf Unfallretter: Härtere Strafen gefordert

Archivbilder

Fotos: Feuerwehr seilt Fahrgäste aus Dippemess-Achterbahn ab

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

Mehr zum Thema

Kommentare