Kult-Band beim Love Ball in Frankfurt – Alphaville Sänger Marian Gold

Alphaville Sänger: „Aids-Problematik ins Bewusstsein rücken“

+
Sänger Marian Gold alias Hartwig Schierbaum (Mitte) mit den anderen Bandmitgliedern von Alphaville (von links) David Goodes, Carsten Brocker, Jakob Kiersch und Maja Kim.

Bekannt wurde die Band Alphaville in den Achtzigern mit Hits wie „Big in Japan“ oder „Forever Young“. Nun treten die fünf Musiker beim ersten Love Ball der Frankfurter Aids-Hilfe auf. Sänger Marian Gold hat mit dem EXTRA TIPP über das neue Projekt gesprochen. Von Janine Drusche

Lesen Sie dazu auch:
Lindenstraßen"-Star Georg Uecker ist HIV-positiv

EU empfiehlt Zulassung von Medikament zur HIV-Prophylaxe

Prinz Harry: „Aids eine der größten globalen Herausforderungen"

Mehr als 30 Jahre auf der Bühne, wie fühlt man sich als „Alter Hase“ im Musik-Geschäft?

Die Problematik mit dem Älterwerden hab ich in mein Privatleben abgeschoben, wo sie keine große Rolle spielt bei sieben Kindern. Und in der Musik zählen für mich in erster Linie Neugierde, Obsession, Selbstüberschätzung und Spieltrieb. Und davon hab ich reichlich. Mit anderen Worten: Ich fühle mich super.

Dann können Sie ja beim Love Ball in Frankfurt als einer der musikalischen Haupt-Acts richtig durchstarten. Was werden Sie auf der Bühne dieses besonderen Events spielen – auch Lieder mit passenden Themen über HIV?

Absolut. Es gibt ja einige Stücke von uns, die sich mit diesem Thema auseinandersetzen oder übertragen da reinpassen. Das prominenteste ist wahrscheinlich „Big in Japan“.

Glamouröse Aids-Gala in Cannes: Diese Stars taten Gutes

Was erhoffen Sie sich denn von Ihrem Auftritt beim Love Ball und was ist das große Ziel des Abends?

Ich empfinde es als ein großes Kompliment, dass wir eingeladen wurden und wir werden uns in dieser Nacht die Seele aus dem Leib spielen. Und ich wünsch mir, dass alle Beteiligten es zusammen schaffen werden, mit diesem tollen Event die AIDS-Problematik – trotz aller anderen weltumwälzenden Ereignisse – wieder mehr ins Bewusstsein der Menschen zu rücken.

Haben Sie eigentlich auch einen speziellen Bezug zur Rhein-Main-Region?

Den hab ich tatsächlich: Weil ich nämlich 1974 und 1975 in Frankfurt auf eine Privatschule gegangen bin. Die lag in der Schillerstraße, da habe ich mein Abitur gemacht. An diese Zeit hab ich ‘ne Menge schöner Erinnerungen, denn Frankfurt war ‘ne absolut einschneidende Erfahrung für mich.

Und zur Frankfurter AIDS-Hilfe?

Da kenn‘ ich noch keinen. Aber das wird sich ja demnächst ändern.

Denn AIDS ist noch immer ein großes Thema: Welchen Rat geben Sie unseren Lesern im Bezug auf den Umgang mit der Krankheit oder Erkrankten mit auf den Weg?

Nun, was man dagegen tun kann, wie man sich schützt, das dürfte mittlerweile jedem klar sein. Und im Umgang mit der Krankheit wünsche ich mir Toleranz und Nächstenliebe – das an erster Stelle.

Aids-Gala: Treffen mit Stars und Urlaub mit DiCaprio

Woraus schöpfen Sie Kraft und Mut, wenn es Ihnen mal nicht gut geht?

Keine Ahnung. In erster Linie wohl aus mir selber. Man wird in solchen Situationen ja auf sich selbst zurückgeworfen. Man wird zu seinem eigenen Beobachter. Man erfährt, wo man stark ist, wo schwach, wer man ist. Ich glaube, erst wenn man das erlebt, wird man fähig, Hilfe von außen anzunehmen, und spürt, dass sie einem auch wirklich hilft. Da ist irgendwie Demut mit im Spiel.

Die Musik hilft auch vielen Menschen etwas zu verarbeiten. Was steht für die musikalische Zukunft von Alphaville an?

Endlich mal ein neues Album innerhalb von ein bis zwei Jahren fertig zu kriegen. Das haben wir in den letzten 30 Jahren nicht geschafft. Da wären wir echt stolz drauf.

Wiener Life Ball mit viel Prominenz

Aber die Alphaville-Fans dürfen sich freuen, denn bald erscheint ja ein neues Album?

Allerdings, da haben wir fast fünf Jahre lang dran gedreht – einfach unglaublich. Und nun kommt’s diesen Herbst raus. „Strange Attractor“ wird es heißen. Der Hammer!

Das könnte Sie auch interessieren: Leben mit HIV-Infektion: Im Berufsleben kaum Probleme

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

Kommentare