Abgemeldet, abgestellt, abgehauen

Auch 2015: Tausende Wracks am Straßenrand entsorgt

+
Ärgernis: Wochenlang stand dieser Golf an der Dietersheimer Straße in Mühlheim.

Region Rhein-Main - Immer wieder hat der EXTRA TIPP über illegal entsorgte Autos berichtet, die monatelang am Straßenrand vor sich hin gammeln. Auch im vergangenen Jahr wurden im Rhein-Main-Gebiet wieder mehr als 2000 Wracks einfach abgemeldet und stehen gelassen. Von Kristina Bräutigam

Lesen Sie dazu auch:
Illegal abgestellte Autos: Meist reicht der Aufkleber

Offenbach: Immer mehr Sperrmüll wird illegal entsorgt

Seit Wochen steht der schwarze Golf an der Dietersheimer Straße in Mühlheim. Das amtliche Kennzeichen ist abgeschraubt, das Fahrzeug nicht mehr zugelassen. Kein Einzelfall, wie der EXTRA TIPP schon mehrfach berichtet hat. Immer mehr Fahrzeuge werden im Rhein-Main-Gebiet illegal entsorgt – am Straßenrand, auf Parkplätzen oder sogar Autobahnrastplätzen. 

Und der Trend scheint anzuhalten: In Offenbach wurden im vergangenen Jahr 1246 illegal abgestellte Autos gemeldet,  939 Fälle wurden tatsächlich bearbeitet. Die Stadt Frankfurt registrierte sogar 2600 Fahrzeuge. „Die Tendenz ist leicht steigend“, erklärt Gert Stahnke, Leiter des Straßenverkehrsamtes der Stadt Frankfurt. Die meisten Autos werden in der Nähe von Gebrauchtwagenhändlern, Werkstätten oder am Römerhof abgestellt. „Warum die Leute ihr Fahrzeug nicht legal entsorgen lassen, ist mir schleierhaft. Schließlich ist die Verwertung in vielen Fällen sogar kostenlos.“ 

Achtung, Bußgeld droht

Anders kann die illegale Entsorgung enden: Bis zu 120 Euro Bußgeld kostet das Abstellen eines abgemeldeten Fahrzeugs im öffentlichen Raum. In Frankfurt kümmern sich zwei Mitarbeiter des Straßenverkehrsamtes um die zurückgelassenen Wracks. Entdeckt das Ordnungsamt oder ein Bürger ein Auto ohne Kennzeichen oder Siegel, kleben sie zunächst einen Aufkleber mit der Aufforderung, das Auto zu beseitigen, auf die Scheibe. Verstreicht die Frist, ohne dass sich der Halter rührt, beginnt für die beiden Mitarbeiter die Detektivarbeit. „Anhand der Fahrgestellnummer gelingt es relativ oft, den Halter ausfindig zu machen“, sagt Gert Stahnke. 

Fast unmöglich wird es, wenn der Halter im Ausland lebt. „Dann haben wir fast keine Chance“, sagt der Amtsleiter. Bis zu neun Monate stehen solche Autowracks im Stadtgebiet. „In einer Stadt wie Frankfurt, wo es ohnehin zu wenig Parkplätze gibt, ist das für die Anwohner natürlich ärgerlich“, weiß Gert Stahnke.

Ist der Halter unauffindbar, werden die Fahrzeuge abgeschleppt. 2015 waren es 34 in der Stadt Offenbach, 400 in der Stadt Frankfurt. Ist der Zustand gut, gehen die Autos in die Versteigerung, alle anderen werden verschrottet. 250 Autos ließ die Stadt Frankfurt im vergangenen Jahr auf diesem Weg entsorgen, die Stadt Offenbach schickte 22 Autos in die Schrottpresse.

Bis zu 1000 Euro fürs Verschrotten

Wird der Halter nachträglich ermittelt, wird’s richtig teuer: Rund tausend Euro kommen für Abschleppen, Bußgeld und Verwaltungsgebühr zusammen. Findet sich der Halter nicht, bleibt die Stadt auf den Kosten sitzen. Glück hat die Stadt Hofheim. Gerade mal acht illegal entsorgte Fahrzeuge wurden hier 2015 registriert, abgeschleppt und verschrottet.

Das gleiche Schicksal drohte auch dem Golf aus Mühlheim, nachdem der Halter mehrere Fristen hatte verstreichen lassen. Auf EXTRA TIPP-Anfrage teilte Stadt-Sprecher Marcus Ruhr mit, dass der Eigentümer am Mittwoch angetroffen wurde und versprochen habe, sein Autowrack am Donnerstag zu entfernen.

Das könnte Sie auch interessieren: Rost-Fahrräder in den Straßen: Endstation Schrottplatz?

Auf dem Schrottplatz: Bezahlen fürs Draufhauen

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen?  Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

Kommentare