"Über Mario Barth kann keiner lachen"

Dass die Dreieicher (alle 25 Jahre und Schulkumpels von der Heinrich-Heine-Schule) den Nerv junger Menschen treffen, haben sie bewiesen. Anderthalb Jahre haben sie bereits für die Homepage von Planet Radio Musikparodien gedreht, zum Teil wurden die Stücke über den Sender gespielt.

Dazu kommen hunderttausende Abrufe auf der Video-Plattform "Youtube" im Internet. Skit Sketch ist auf den Kanälen, die junge Menschen in der Region benutzen erfolgreich. Der nächste Schritt wäre das Fernsehen. Skit-Sketcher Andreas Lange: "Natürlich wäre das unser Traum. Aber wir fürchten, zu viele Kompromisse machen zu müssen. Verbiegen wollen wir uns nicht. Wenn wir keine Chance sehen, unser Ding durchzuziehen, bleiben wir lieber im Internet. Da wollen uns die Leute sehen."

Hauptkritik der Jungs: Comedy im TV sei allgemeines Bla-Bla, austauschbar, wenig griffig, nicht witzig und wird von jungen Menschen kaum verfolgt. Cemalettin Fil: "Über Mario Barth können wir nicht lachen. Für uns gibt es nur wenige Ausnahmen wie Hape Kerkeling oder Bully Herbig." Für lustig befunden wird alles, worüber die Jungs lachen können. Es sind Ideen, die in der Gruppe entstehen. Lange: "Als wir 2006 anfingen, hatten wir noch nicht mal einen Probenraum und haben uns in der Möbelabteilung eines Kaufhauses getroffen. Da entsteht schon an sich viel spaßiges Material."Zurzeit arbeiteten die Comedians an einer ganzen Show mit der sie auch live auftreten wollen. Die soll auch weit über Musikparodien hinausgehen und Stand-Up-Comedy-Inhalte und Sketche enthalten. Ob sie über ihre Parodien lachen, lässt sich auf der EXTRA-TIPP-Homepage testen. Einfach auf www.rheinmain-extratipp.de das Bild der Gruppe klicken.

Kommentare