Brite macht Station in Köln

Europatour 2017: Phil Collins meldet sich zurück

+
Der britische Sänger Phil Collins geht im kommenden Jahr nochmal auf große Europatournee.

London - Mit einer Tournee unter dem Motto "Noch nicht tot" unterbricht der britische Sänger Phil Collins sein Rentner-Dasein. Im Juni macht der Brite Station in Köln.

Der Solokünstler und frühere Frontmann der Band Genesis kündigte am Montag bei einer Pressekonferenz in der Londoner Royal Albert Hall mehrere Auftritte im Juni an, darunter zwei in Köln. Zuletzt war der 65-Jährige vor fast zehn Jahren auf Tour gewesen.

Collins äußerte sich am Montag über die Beweggründe für seinen damaligen Rückzug: "Ich hatte aufgehört zu arbeiten, weil ich als Familienvater zu Hause sein wollte. Aber das Schicksal wollte es so, dass zeitgleich mit meinem Ruhestand meine Familie zerbrach", sagte er. "Ich hatte keinen Grund, nach Hause zu kommen. Also begann ich zu trinken."

Collins: Kinder drängten mich zum Comeback

Der Schlagzeuger und Sänger wurde jedoch dann von seinen eigenen Kindern zum Comeback getrieben: "Ich lebe mit meinen Kindern zusammen, und sie haben mich gedrängt, raus auf die Straße zu gehen, neue Sachen zu machen, und es spricht nichts dagegen." Er habe seine Meinung zum Thema Rente geändert.

Weil er durch seine vielen Jahre am Schlagzeug einen Nervenschaden erlitten hat, dürfte er im Juni nicht selbst an den Drums sitzen. Bei den Konzerten wird ihn sein 15-jähriger Sohn Nicholas begleiten, der ebenfalls Schlagzeug spielt. Collins plant im Juni fünf Konzerte in London, zwei in Köln und zwei in Paris.

Autobiografie veröffentlicht

Phil Collins hat mit Genesis 150 Millionen Alben verkauft und als Solokünstler weitere 100 Millionen. Zu seinen größten Hits zählen "In The Air Tonight" und "Another Day in Paradise". Zuletzt beteiligte er sich an verschiedenen Projekten, unter anderem schrieb er Lieder für das Musical "Tarzan". Vor Kurzem veröffentlichte er seine Autobiografie, die ebenfalls den Titel "Not Dead Yet" ("Noch nicht tot") trägt.

Gelegentlich trat er auch noch auf, etwa bei Wohltätigkeitsveranstaltungen. Ende August stand er bei der Eröffnungsfeier des Tennis-Turniers US Open in New York auf der Bühne.

AFP

Mehr zum Thema

Kommentare