Moderatoren-Panne und Lorant-Schelte auf der "Alm"

+
Werner Lorant teilt auch außerhalb des Platzes gerne aus. Opfer dieses Mal war Rolf Scheider

Tirol - Das geht ja schon mal gut los: Gleich beim ersten Auftritt der Alm kam es zu einem peinlichen Malheur. Außerdem gibt es schon das erste Mobbing-Opfer und die ersten Zickereien.

Nicht alles lief so reibungslos wie die erste "Muhprobe" von Ex-Germany-Next-Topmodel-Kandidatin Tessa. Während der Live-Show lief plötzlich der falsche Einspieler. Um den Fehler zu überdecken wurde sofort zur Moderatoren-Hütte geschaltet. Damit waren sowohl Janine Kunze als auch Daniel Aminati überfordert. Besonders die Improvisation der 37-Jährigen Blondine war sehr ideenreich: "Wir haben keine Texte mehr! Was machen wir jetzt?". Trotz dieser kleinen Panne erreichte die Alm ordentliche Einschalquoten. 1,68 Millionen Zuschauer lockte die Promi-Show im Durchschnitt vor den Fernseher. Was die Zuschauer alles sahen:

Lesen Sie dazu auch:

Ex-Löwen-Trainer Lorant auf der Alm

Das zickige Model Tessa Bergmeier zeigte sich schon am ersten Tag recht dunnhäutig. Sie meckerte über Kleinigkeiten wie einen Holzsplitter im Fuß oder Hunger bzw. Hygiene: "Ist das auch desinfiziert?" (über das Stroh im Bett). Dafür wurde sie prompt zur "Muhprobe" verdammt. Diese meisterte sie aber ohne großes Murren und streichelte dafür sogar eine Schlange, obwohl sie panische Angst vor den Reptilien hat.

Erstes Mobbing-Opfer auf der Alm ist Carsten Spengemann. Nicht nur, dass er den Mitstreitern Gina-Lisa, Manni und dem Checker unbekannt vorkam, auch Alm-Bewohnerin Charlotte Karlinder lästerte: "Wenn Spengemann dabei ist, sollte ich besser meinen Schlüpfer verstecken." Mit seinem Verhalten sich von der Gruppe abzusondern und Mitstreiter anzupflaumen, verstärkt der Ex-DSDS-Moderator die Lästerattacken der Kollegen.

Auch der ehemalige Fußball-Trainer Werner Lorant hat schon kräftig ausgeteilt. Ziel: Ex-GNTM-Juror Rolf Scheider. Gegen Rolfe wetterte der Ex-Löwen-Coach: „Du hältst hier erstmal den Ball flach.“.

Mit einem versteht sich der grantelnde Lorant sehr gut. Das einzige Zweierzimmer teilt sich der 63-Jährige mit dem "Checker" Thomas Karaoglan. Den Checker wiederum könnte Lorant ein wenig mehr Manieren und Erziehung beibringen und ihm so weitere Probleme mit dem Alm-Öhi zu ersparen. Der 18-Jährige widersetzte sich bereits beim Wecken und auch später den Anweisungen vom Huber Josef und muss deshalb heute in die nächste "Muhprobe" zum "Alpenmenü".

sam

Kommentare