Hohe Schuhe, Hammer-Zehen

Dabei werden sie in Modezeitschriften und TV-Sendungen gepriesen. Jede Frau muss sie haben.

Teilweise stapeln sich Dutzende von ihnen im Schuhschrank â?? in allen Formen und Farben.

Auch die Offenbacher Domina Lady Tara trägt gern hohe Absätze â?? allerdings nur während der Sessions. "Länger als eine Stunde kann ich nicht auf ihnen stehen", gibt sie zu. Mehr als vier bis fünf Stunden am Tag hält sie die Belastung nicht aus. "Ich habe das Glück, dass meine Füße nur brennen", verrät sie: "Aber bei Kolleginnen und Frauen, die länger stehen, sehen die Füße häufig schlimm aus."

Lady Tara setzt daher auf Plateau-Schuhe (siehe links). "Durch den Plateau sitzt der Fuß nicht so senkrecht im Schuh", erklärt die Domina. Dadurch sei die Belastung nicht so groß. Privat verzichtet Lady Tara ohnehin ganz auf den Absatz. "Ich bin sehr groß und brauche keine hohen Schuhe", erklärt die Offenbacherin: "Wenn ich frei habe, trage ich nie mehr als zwei Zentimeter hohe Absätze."

Damit liegt sie auch nach Expertenmeinung genau richtig. Der Offenbacher Orthopäde Dr. Human Safiarian rät von allen Absätzen, die höher als zwei Zentimeter sind, ab â?? zumindest davon, sie täglich zu tragen. "Alles andere schädigt dauerhaft den Fuß", warnt Safiarian. Kurzfristig mache es den Füßen nicht viel aus. Langfristig können zu hohe Schuhe zahlreiche Krankheiten hervorrufen: Spreizfuß, verkürzte Wadenmuskulatur, Probleme mit dem Knie. Es sei eine Kette, die mit Fußschmerzen beginnt, in ein Hohlkreuz mündet und schließlich Rückenschmerzen verursacht.

Viele Menschen leiden unter Fußbeschwerden. Teilweise sind diese genetisch bedingt. Aber das Tragen falscher Schuhe kann auch schuld sein. Dabei ist nicht allein die Höhe ausschlaggebend. "Pfennigabsätze sind ungesünder als breitere Absätze", sagt der Mediziner.

Wer jetzt denkt, er sollte auf Birkenstock-Sandalen umsteigen, der irrt laut Safiarian. "Ich habe selbst jahrelang Birkenstock getragen und dachte, dass wäre gesund", verrät er: "Aber die Schuhe entlasten den Fuß zu sehr, schwächen die Muskulatur und man kann einen breiten Fuß bekommen."Auch Sportschuhe hätten einen ähnlichen Effekt wie die Bio-Latschen: Sie engen den Fuß zu sehr ein und entlasten zu stark. Auch Lady Tara hat einen Tipp an die Frauen: "Kauft keine zu kleinen Schuhe", rät sie. Viele Frauen würden sich in Größen zwängen, die sie gar nicht haben.

Der Orthopäde rät zudem: "Auf Naturboden barfuß gehen, ist am gesündesten für die Füße." Das regt die Durchblutung an und trainiert die Muskulatur. Auch sollte man gelegentlich die Beine hochlegen. "Ich würde auch dazu raten, sofern man einen Partner hat, sich gegenseitig die Füße zu massieren", sagt Safiarian. Das wirkt zudem entspannend. Dazu geeignet sind ätherische Öle. Und wer keinen Partner hat, der kann mit Wechselbädern für eine bessere Durchblutung sorgen.

Wer also seinen Füßen öfter etwas Gutes tut, der kann auch bedenkenlos ab und zu seine High Heels aus dem Schrank holen und einen sexy Auftritt wagen. Nur im Alltag sollte die Frauenwelt besser auf Ballerinas oder einen niedrigen Plateau-Absatz zurückgreifen, damit die Füße gesund bleiben.

  • 0Kommentare
  • 0 Google+
    schließen
  • E-Mail

Kommentare