Verlassenes Grundstück verwildert seit Jahren 

Gammel-Haus von Götzenhain: Den Nachbarn reicht's

+
Margarete Gorspoth lebt in der linken Hälfte und muss zusehen, wie die rechte Haushälfte verrottet.

Dreieich - Seit Jahren gammelt das Haus in der Glockengasse in Dreieich-Götzenhain vor sich hin, die Eigentümerin ist lange verzogen. Die Nachbarn haben genug vom Schandfleck in ihrer Straße. Doch die Stadt hat keine Handhabe. Von Kristina Bräutigam

Lesen Sie dazu auch:

Pfui: Wohnung vergammelt in Götzenhainer Seniorenanlage

Dreieicher Behörden-Zoff um Ziegenbock Paulchen

Fast zwei Meter hoch wuchert das Unkraut, überall liegt Müll; Rohre, Kübel und eine ausrangierte Toilettenschüssel türmen sich auf der Terrasse. „Wie kann man sein Eigentum bloß so verlottern lassen“, sagt Margarete Gorspoth. Seit 1923 lebt sie in dem Haus in der Glockengasse in Dreieich-Götzenhain, hat hier ihr ganzes Leben verbracht. Jetzt muss die 93-Jährige mit ansehen, wie die leer stehende Nachbarhälfte immer mehr verfällt. „Ich gebe mir Mühe, dass alles schön und ordentlich ist. Und direkt nebenan ist so ein Dreckloch“, sagt die Seniorin. Auch die anderen Nachbarn ärgert der Anblick. „Wir haben hier den schönsten Schandfleck von Götzenhain“, sagt Alfons Pfeiffer, der direkt gegenüber wohnt.

Die Familie, der die Haushälfte gehört, habe sich nie wirklich um das Grundstück gekümmert, erzählen die Nachbarn. Aktuelle Besitzerin sei die Tochter, eines von insgesamt acht Kindern. Vor ein paar Jahren sei die Frau nach Sprendlingen gezogen, seitdem rottet das Grundstück vor sich hin. „Ich verstehe nicht, warum die Stadt sich nicht rührt“, sagt Margarete Gorspoth. Götzenhain sei solch ein schöner Ort mit einem idyllischen Dorfplatz. „Das darf doch der Verwaltung nicht egal sein, wie’s hier aussieht.“

Völlig verwildert ist die Haushälfte, das Unkraut sprießt meterhoch.

Auf Anfrage des EXTRA TIPPs erklärt Stephan Heegen, Sprecher der Stadt Dreieich: „Bei Privatgrundstücken sind die Eingriffsmöglichkeiten gleich Null“. Ein Kollege habe sich das Grundstück am Mittwoch angeschaut. Da keine Gefahr für die öffentliche Ordnung ausgeht, sehen wir allerdings keinen Grund, einzuschreiten.“  Dies wäre erst der Fall, wenn etwa Ziegeln lose wären oder Teile des Gebäudes einzustürzen drohen. 

„In der Glockengasse 4 haben wir allerdings keine Gefährdungslage festgestellt“, sagt Heegen. Es sei verständlich, dass die Nachbarn den Anblick des verwilderten Grundstücks nicht schön finden. „Aber das müssen sie mit der Besitzerin klären.“

Genau das haben die Nachbarn bereits versucht. Doch Briefe und Anrufe blieben unbeantwortet. Vor zwei Jahren habe es sogar einen Interessenten für das 1745 erbaute Haus gegeben. Die Hoffnung der Nachbarn war groß – doch die Besitzerin habe den Kauf platzen lassen. „Jetzt sind wir wohl auf lange Zeit gezwungen, den Schandfleck hinzunehmen“, sagt Alfons Pfeiffer.

Das könnte Sie auch interessieren:7000 Abfallmeldungen: Versinkt Offenbach im Müll?

So vermüllt ist der Ortsrand von Eckenheim

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

Kommentare